Ich hatte lange Zeit keine Idee für mein Hauptprojekt und habe eigentlich aus meiner Verzweiflung heraus begonnen die Neonröhren im Schulzimmer zu filmen. Ich spielte dabei mit der Unschärfe und merkte, dass spannende Bilder entstehen können. Ich begann, während dem Filmen die Lichter an- und auszuschalten und so entstand eine Menge an Filmmaterial, mit dem ich im Schnittprogramm experimentieren konnte.

Es ergab sich während dem Filmen, dass ich in meinem Film mit Rhythmus arbeiten will. Für den Ton wollte ich verschiedene "Surren" aufnehmen und es entstanden Aufnahmen der Geräusche der Mikrowelle, des Lifts, der Getränkeautomaten, des Flusses und der Leitungen.

Bildschirmfoto 2019-12-08 um 19.02.37.pn

standbild der ersten aufnahme für mein hauptprojekt​